Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/soscha

Gratis bloggen bei
myblog.de





Mein Bruder!

A Brother is a little bit of Childhood that can never be lost!

Das ist der Sprcuh den ich mit 13 immer auf meinem Block gecshieben hab. Irgendwie ist an diesem Spruch was wahres dran, oder? Ich meine, man geht davon aus, das wenn man einen älteren Bruder hat ihn nie verlieren wird und er immer für einen da sein wird. Jedenfalls bin ich als 13 Jähriger Teenager vom Gegenteil überzeugt wurden.

 Ich habe grad mit meiner besten Freundin Leonie telefoniert als die Nachricht kam. Mein Bruder lag im Koma. Er wurde angefahren, von einem Betrunkenem Autofahrer. Ich konnte das nicht begeifen. Ich habe gelacht und dachte es seie ein Scherz. Doch an den Blicken meiner Eltern sah ich die Ensthaftigkeit. Wir fuhren sofort ins Krankenhaus. Damals passierte alles so schnell. Meine Mutter nahm mich und wi stiegen ins Auto, auf der Fahrt zum Krankenhaus fing sie an zu weinen und ich hörte sie schluchzen. Ich saß hinten wo ich immer saß. Ich wusste gar ncihts mehr. Ich hatte es immer noch vestanden. Innerlich hoffte ich noch das es doch ein Scherz gewesen war. Meine Mutter fing immer heftiger an zu weinen und mein Vater schrie sie vom Steuer aus an. Sie solle aufhören, nichts würde davon besser werden. Ich saß immer noch hinten im Wagen. Ich sah nur stummm nach draußen in die Nacht und die Lichter die an dem Fenster vorbei huschten. AUch ich fing an zu weinen als ich auf den Platz neben mir sah.

Als wir im Krankenhaus angekommen warenzeigten sie uns meinen Bruder. Es hatte alles ziemlcih alnge gedauert. Als wir in das kleine Zimmer gingen und ich in dem weißen Bett meinen Bruder liegen sah mit allen möglichen Geräten drum rum, musste ich wieder weinen. Das war nciht mein bruder! Ich war mir ganz sicher, das war irgend ein anderer Armer Bruder.

Sein Gesicht war weiß und sein braunes Haar sah frisch gewaschen aus. Igendwie sah er eh unglaublich rein aus. Die blauen Flecken vielen besonders auf der weißen Haut auf. Überall hatte er Schnittwunden und um seine Arme und Beine waren Verbände. Er lächelte nicht und seine Augen waren geschlossen.

Das war das letzte Mal das ich meinen  Bruder gesehen hatte. 2 Tage später verstarb er an starken inneren Blutungen. Ja, eigentlich sollte ich ihm dann nocheinmal sehen, als Leiche. Aber ich konnte das nciht. Ich war auch während seiner Beerdigung zuhause. Ich hatte damals meinen  Block genommen und verbrand. Ich hab noch ganz genau das Bild vor Augen wie die Flamme die Wörter Brother umhüllten und dann verschlangen.

Das war der Tag wo ich Einzelkind wurde und wohl auch depressiv. ich hatte es nicht leicht. Ich lernte nciht mehr und war der Meinung, dass sich alle um mich kümmern sollten, um mich die Arme die ihren Bruder verloren hatte. Ich habe nicht gesehen das, dass Leben für mich wieterging. Am liebsten wäre ich meinem Bruder egfolgtr. In dieser Zeit gingen mir oft die Sachen durch den Kopf die ich zu meinen Bruder gesagt hatte, vor allen Dingen die Gemeinen. Ich bekam einen Psychater, weil sie mir sogar in meinen Träumen begegneten.  

Nicht der Psychater hatte mir geholfen sondern wer andres!

22.11.06 18:48
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung